Festplatte

Die Festplatte ist eine der Speichergeräte, die eine magnetische Platte dazu verwendet, um Daten zu speichern.

Der Name „Festplatte“ (englisch „hard disk drive“) entstand, um diese Geräte von den so genannten „Soft Platten“ – Disketten (englisch „floppy disk“) zu unterscheiden, die eine auf einen flexiblen und nicht auf einen spezifischen (steifen) Grundbestandteil eingetragene magnetische Festplatte verwenden,

Die Festplattenkapazität reicht von 5 MB auf 3 TB. Sie werden auch in den Karten für die Compact Flash-Steckplatz, Mikrodrive für Digitalkameras und anderen tragbaren Geräten eingebaut. Dies sind die Miniatur-Discs mit einer Kapazität von mehreren hundert MB bis zu mehreren GB.

Die Parameter der einzelnen Festplatte sind: Speicherkapazität, Geschwindigkeit der Datenscheiben und Magnetplatten (dreh./s), Zugriffszeit, Datenübertragungsrate und die durchschnittliche Betriebszeit, oder MTBF. Zur Erhöhung der Zuverlässigkeit von Aufbewahrung der Daten, Speicherplatz für Daten und Lese / Schreib-Geschwindigkeiten werden mehrere Festplatten zu Disk-Array verbunden.

Die Festplatten unterschieden sich wegen der Größe, des Anschlusses (Schnittstelle), und verschiedener Verfahren von magnetischer Aufzeichnung. Die vier wichtigsten Typen sind: Festplatte mit Verbindung (E)IDE (Standard für PCs), mit einem SCSI-Anschluss, mit ESDI-Anschluss und mit ST506/ST412-Anschluss.

Festplatte

Die Festplatte besteht aus: einer rotierbar gelagerten Scheibe (engl.: Platter), welche in einem Gehäuse, das die verschiedene Teile des Laufwerks vor u.a.:, Staub schützt, und aus Magnetköpfe, die das Lesen und Schreiben von Daten ermöglichen. Die Scheiben sind aus einer Aluminiumlegierung hergestellt und haben eine polierte, magnetisierte Beschichtung. Die Köpfe werden auf flexiblen Armen montiert. In Ruhezustand berühren sie sich mit der Platte, aber während der Arbeit – erheben sie sich auf eine Entfernung, die durch aerodynamische Kraft der Platte stabilisiert ist. Lesen / Schreiben von Daten ist mittels Zylindern möglich. Eine weitere Lösung ist die Verwendung von einer sog. Schwingspule, die die Antriebseinheit eines elektrodynamischen Schallwandlers respektive eines Lautsprechers darstellt. Sie bewegt sich entsprechend der Stromwelle im Magnetfeld. Die Daten werden auf der Festplatte durch die Übertragung vom elektromagnetischen Strom durch einen Aufzeichnungskopf oder eine Antenne gespeichert.

Vorläufer der Festplatte war die Magnettrommel. Im Jahr 1956 entwickelte IBM die erste Festplatte mit 24 Zoll. Die Geschichte der heutigen für alle erreichbaren Festplatten hat die Firma Seagate im Jahr 1980 angefangen. Sie baute damals eine Festplatte, die für Mikrocomputer entwickelt wurde und hatte eine Kapazität von 5 MB. Im Jahre 2006 hat sich die Festplattenkapazität bis 1 TB erhöht und SATA- und SAS-Schnittstellen sind immer populär geworden. USB-Speicher begann die Diskettenlaufwerke zu ersetzen. Im Jahr 2008 erschienen neue Datenspeicher – SSD, der auf Flash-Speicher basierte. Ein Jahr später erschienen auch andere Modelle der Festplatten – Typ Green, die sowohl ökologischer sind als auch dynamische Veränderung der Geschwindigkeit haben.

Die Festplatten (HDD) von heute werden mit Scheiben mit einem Durchmesser von 3,5 Zoll ausgestattet, und ihr Volumen erreicht mehrere GB. Derzeit sind Festplatten immer kleiner wegen der Baugröße, aber immer grösser in Bezug auf Kapazität.